Hunde in Bewegung

Die wenigsten unserer Haushunde können oder dürfen die ihrer Veranlagung entsprechenden Tätigkeiten ausüben. Sprich: der Hütehund darf nicht hüten, der Jagdhund darf nicht jagen und der Wachhund darf nicht bellen.

Als Hundehalter steht man aber neben dem “Gehorsamstraining” auch für die Beschäftigung und Auslastung des Hundes in der Verantwortung. Wie kann ich meinen Hund sinnvoll beschäftigen ohne ihn zu über- oder unterfordern? Was ist passend für meinen Hund und ebenso für mich? Denn Beschäftigung sollte beiden Spaß machen: Hund wie Mensch.

Bällchen werfen lastet keinen Hund aus, fördert im schlimmsten Fall noch sein Beutefangverhalten und kann in Einzelfällen sogar zu Verhaltensstörungen führen.

Für die Hund- Mensch- Beziehung förderlich sind Beschäftigungen, bei denen Bello MIT seinem Frauchen/ Herrchen etwas zusammen machen kann! Und gut für die Auslastung sind Beschäftigungen, bei denen unser Hund auch sein “Köpfchen” benutzen darf.

 

“Ist heute die Motivation des Gebrauchshundehalters so verschieden von der des Hundebesitzers, der seinen Hund scheinbar zwecklos hält? Ich glaube nicht. Letztlich ist die Motivation des Menschen, sich mit einem Hund abzugeben, vermutlich doch stets sozialer Natur.”
Dr. Erik Zimen

DSC_0316
stefan_mush
apportieren_kurs_1